+++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++                                                                                            +++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++                                                                                            +++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++

Zahnärztliches Bleaching – professionelle Aufhellung der Zähne

Hochzeit oder einfach so: wer träumt nicht von schönen Zähnen und einem strahlenden Lächeln?

Die uns oft störenden Verfärbungen der Zähne entstehend meist aufgrund von Farbstoffen im Essen und in Getränken.
Um die Zähne wieder aufzuhellen entscheiden sich viele Patienten für ein Bleaching.

Prinzipiell unterscheiden wir zwei Varianten in der Praxis: Officebleaching und Homebleaching.

Das Officebleaching wird unter Aufsicht unseres Fachpersonals durchgeführt. Dabei kommen höher konzentrierte Entfärbungsmittel zum Einsatz und das Ergebnis ist in der Regel nach der ersten Sitzung bereits zufriedenstellend.

Das Homebleaching kann mit Hilfe einer besonders angefertigten Trägerschiene und niedriger dosiertem Bleichmaterial zu Hause selbst durchgeführt werden.

In beiden Fällen wird vor dem Bleichen der Zahnflächen eine zahnärztliche Untersuchung, Beratung und auch eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Nur so lässt sich ein medizinisch sicheres und zufriedenstellendes Ergebnis erzielen.

Bitte beachten Sie, dass sowohl Kunststofffüllungen als auch keramische Inlays und Kronen ihre Farbe durch Bleaching nicht verändern.


Video "Bleaching"


Häufige Fragen zum Thema Bleaching

Die Zahnaufhellung ist ein allgemeiner Begriff für das Aufhellen der Zähne. Dabei werden Verfärbungen an den Zähnen entfernt. Dies geschieht in unserer Praxis beispielsweise automatisch im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung. Je nach Ausgangssituation wird bei einer professionellen Zahnreinigung eine Aufhellung von bis zu einer Farbnuance auf der standardisierten Farbskala erreicht.
Von Zahnbleaching dagegen spricht man, wenn die Zähne mit Produkten aufgehellt werden, die Bleichmittel enhalten. In Händen unseres Fachpersonals werden Bleachingsitzungen durchgeführt, welche je nach Ausgangszustand eine Aufhellung bis zum drei Farbnuancen auf der standardisierten Farbskala erreichen.

In der Regel sollte ein Bleaching ohne große Schmerzen erfolgen. Die Zahnempfindlichkeit hängt dabei von der Konzentration der Bleichmittel ab. Werden Bleichmittel auf Basis von Peroxid verwendet, kann bei hoher Konzentration und einer langen Einwirkzeit eine übermässige Empfindlichkeit der Zähne auftreten. Beim so genannten Power Bleaching wird unter Zugabe von UV Licht und des sehr hohen Wasserstoffperoxid Anteils im Bleaching Gel ein perfektes Ergebnis der Zahnaufhellung in sehr kurzer Zeit erzielt. Dabei reagieren die Zähne teilweise empfindlich auf warme, kalte oder saure Lebensmittel. Deswegen darf diese Methode nur in Zahnarztpraxen durchgeführt werden. Den Zähnen werden beim Bleaching Mineralien entzogen und der Schutzschild vorübergehend abgebaut. Wir wirken diesen Empfindlichkeiten durch eine Intensivfluoridierung entgegen. Letztendlich dauert es einige Tage bis sich die Mineralien in den Zähnen wieder einlagern und die Remineralisierung abgeschlossen ist. In der Regel verschwinden die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen. Von unkontrollierbaren Bleachingprodukten, die man inzwischen unverantwortlicherweise im Supermarkt kaufen kann raten wir dringend ab. Hier drohen die Beschädigung von Zahnfleisch und Zähnen.

Ja, gelbe Zähne können (meist) wieder weiß werden! Zu klären gilt jedoch, woher die gelbe Farbe tatsächlich kommt.
Oberflächliche Verfärbungen, beispielsweise durch Kaffee, farbintensive Nahrungsmittel oder Zigaretten lassen sich durch regelmäßige professionelle Zahnreinigungen gut entfernen. Die Reinigungssitzungen bringen allerdings im besten Fall die Naturfarbe der Zähne zurück.

Wenn noch hellere Zähne gewünscht sind, ist in der Regel ein kosmetisches bzw. zahnärztliches Bleaching sinnvoll.
Dabei können auch Verfärbungen einzelner Zähne aufgehellt werden.

Es gibt auf dem Markt sogenannte 'Weißmacher' Zahncremes, die relativ grobe Putzkörper enthalten.
Diese entfernen den Zahnbelag zunächst mechanisch, greifen aber durch die übermässig groben Putzkörper den Zahnschmelz an.
Wenn Sie Probleme mit freiliegenden Zahnhälsen haben, ist diese Zahncreme für die dauerhafte Anwendung nicht geeignet.

Auch Medikamente können Verfärbungen zur Folge haben. Eine klassische 'Nebenwirkung' ist die Verfärbung der Zähne durch eine übermäßige Anwendung von Chlorhexitidin (enthalten z.B. in Chlorhexamend oder Hexoral), welches auf ärztliche Anweisung zur begleitenden Desinfektion von Wunde in der Mundhöhle verschrieben wird und in der Regel nicht länger genommen werden sollte als 14 Tage.

Optimalerweise putzen Sie zweimal täglich Ihre Zähne mit fluoridhaltigen Zahnpasten, nutzen Zahnzwischenraumbürsten und/oder Zahnseide und benutzen eine handelsübliche Mundspüllösung zum Abschluss der Mundpflege.

Mindestens zweimal, besser drei- bis viermal im Jahr sollten Sie Ihre Zähne professionell beim Zahnarzt von Fachkräften (!) reinigen lassen, um auch in Schmutznischen, die in der häuslichen Reinigung vernachlässigt werden eine optimale Hygiene zu erreichen.

Wir arbeiten für all unsere Patienten ein individuellen Betreuungsprogramm für eine optimale Zahnhygiene aus und verringern damit Karies, Parodontitis und Zahnverlust und schenken Ihnen einen strahelendes Lächeln und einen sympatischen, frischen Atem.

Vor einer Zahnaufhellung sollten einige Dinge beachtet werden, damit Zahnfleisch und Zähne keinen Schaden nehmen.
Insbesondere sollten undichte Füllungen und undichter Zahnersatz eingehend untersucht und ggf. ersetzt werden, da beim Eindringen von Bleichmaterial in Undichtigkeiten der direkte Verlust von Zahnnerven durch die aggressiven Bleichmedien droht.
Daher raten wir von Bleaching in Kosmetikstudios, beim Frisör oder von Bleachingsets aus der Apotheke oder ähnlichem dringend ab.
Es würde sich vermutlich auch niemand die Haare beim Zahnarzt färben lassen!
Wichtig ist auch zu wissen, dass lediglich Zahnsubstanz aufgehellt werden kann, niemals jedoch Füllungen oder Zahnersatz.

Um das Zahnfleisch vor Verätzungen zu schützen wird es in der Praxis mit speziellen Materialien abgedeckt und geschützt.
Um die Zähne vor dem Bleichen entsprechend vorzubereiten ist eine professionelle Zahnreinigung vorher unbedingt erforderlich, denn sonst werden nicht die Zähne, sondern lediglich die darauf befindlichen Zahnbeläge aufgehellt.
Eine medizinische Anamnese ist ebenfalls erforderlich um Allergien und mögliche Folgereaktionen auf Inhaltsstoffe ausschliessen zu können.
Ebenso empfehlen wir eine individuelle Nachbehandlugn mit Mineralisierungspräparaten, um die Zähne schnellstmöglich mit den schützenden Mineralien zu ergänzen, welche durch den Bleachingvorgang verloren gehen. Hierbei werden teils auch Medikamententräger eingesetzt, um eine intensive Mineralisierung zu gewährleisten.

Auch wichtig zu wissen ist, dass es sich beim Aufhellen der Zähne stets um kosmetische Zahnmedizin handelt, deren Kosten per Gesetz von keiner Krankenkasse übernommen werden darf. Die Kosten werden nach Aufwand individuell in einem Kostenvoranschlag erfasst.

Mit diesen Vorbereitungsmassnahmen bleibt das Aufhellen der Zähne eine durchwegs empfehlenswerte Therapie, welche ohne Überraschungen ein beeindruckend strahlendes Lachen garantiert.

Ihre Zähne sind nach der Bleachingsitzung meist empfindlicher, da mit dem Aufhellungsvorgang auc schützende Mineralien verloren gegangen sind, welche
erst wieder in die Zähne eingelagert werden müssen.

Nach der Bleaching Behandlung darf an sich wieder normal gegessen und getrunken werden.
Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die nächsten 24 Stunden nach dem Bleaching möglichst Nahrungsmittel mit wenig Farbstoffen zu sich nehmen.
Auch süße, saure, kalte oder heiße Speisen sind zunächst nicht empfehlenswert.

Nutzen sie fluoridhaltige Zahnpasten oder noch besser ein individuell für Sie angepasstes Remineralisierungsprogramm. Sie profitieren von schnell wieder geschützten und unempfindlichen Zähnen und einem langanhaltendem Bleachingergebnis.

Direkt nach dem Bleaching und die folgenden zwei Tage sollten Sie darauf achten, dass möglichst keine 'farbigen' Lebensmittel zu sich genommen werden. Dazu gehört natürlich auch unser geliebter Kaffee.

Die wichtigen Voraussetzungen für das Zahnbleaching sind gesunde Zähne, intakte Füllungen, intakter Zahnersatz und ein gesundes Zahnfleisch.
Zähne mit unbehandelter Karies, nicht dichte Füllungen, Frakturen oder Defekte im Zahnschmelz sind nicht geeignet.
Wenn Sie regelmäßig zum Zahnarzt gehen und es nichts zu Beanstanden gibt, können Sie die Zahnaufhellung durchführen lassen.

Andernfalls empfehlen wir, einen Behandlungsplan aufstellen zu lassen, welcher Ihre Ziele und die in der richtigen medizinischen Reichenfolge empfehlenswerte Therapien erfasst. Gemeinsam läßt sich das Ziel von nachhaltig natürlich hellen und schönen Zähnen am besten erreichen. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt für einen individuellen Therapieplan an.

Unter 'weißer Diät' versteht man, dass man keine Lebensmittel mit starken Farbpigmenten nach dem Bleaching konsumieren sollte, um das Aufhellungsergebnis nicht zu gefährden.
Die unten aufgeführten Produkte können bei der weißen Diät für bis zu 14 Tagen nach der Behandlung ratsam sein:

– Milchprodukte (Joghurt, Milch, Quark)
- Wasser
- Weißmehlprodukte (Weißbrot, Toast, Grieß, Nudeln)
– leichtes Fleisch (kein Rindfleisch)
- Reis
- Kartoffel
- Ei
- Birne
- Banane
- Blumenkohl
- Sellerie
- Pasta
- Tofu
- Mandel
– Cashew
- Erdnuss
- Sonnenblumenkerne
- Kichererbsen
- Karfiol

Nutzen Sie außerdem die individuellen Remineralisierungsmaßnahmen, um die Zähne nach der Aufhellungstherapie zu schützen.

Die Zähne werden sich wieder schneller verfärben und das Ergebnis der Zahnaufhellung wird deutlich verschlechtert.
Der Zigarettenrauch enthält Teerstoffe und gerade diese haben einen verfärbenden Effekt auf die Zähne.
Sie sollten deshalb die ersten Tage nach dem Bleaching auf das Rauchen verzichten.

In der Regel sind die Zähne bis zu zwei Tage nach der Behandlung etwas schmerzempfindlich.
Verzichten Sie ein bis zwei Tage nach der Zahnaufhellung auf heiße, kalte, süße oder saure Speisen und Getränke.
Nutzen Sie ein geeignetes individuelles Remineralisierungsprogramm für Ihre Zähne nach einer Zahnaufhellung.

Das Zahnbleaching an sich ist nichts schädliches. Das haben mittlerweile schon viele Untersuchungen belegt.
Die Oberfläche des Zahnschmelzes wird entmineralisiert. In diesem Rahmen wird bewirkt, dass die oberen Schichten des Zahnes entfärbt und somit aufgehellt werden. Das Bleaching richtet keine Schäden an den Zähnen an, wenn es vom Fachpersonal und nicht in Eigenregie durchgeführt wird. Insbesondere das kontrollierte Aufbringen, die angepasste Einwirkdauerund ggf. die Aktivierung der Aufhellungsreaktion durch Lichteinwirkung, die korrekte Remineralisation und Nachsorge sind wichtig. Ein Bleaching zu Hause kann sich für die Zähne schädlich auswirken.

Beim Bleichen oder chemischen Aufhellen von Zähnen werden Farbstoffe, die sich in der obersten Schicht des Zahnschmelzes befinden auf Molukülebene chemisch aufgebrochen. Dadurch erscheint unserem Auge die Oberfläche heller. Durch den chemischen Vorgang wird auch eine Entmineralisierung der obersten Zahnschicht hervorgerufen, welche nach dem Bleaching unbedingt wieder remineralisiert werden muss.

Nach dem Bleaching reagieren die Zähne teilweise empfindlich auf warme, kalte oder saure Lebensmittel. Deswegen darf diese Methode nur in Zahnarztpraxen durchgeführt werden. Den Zähnen werden beim Bleaching Mineralien entzogen und der Schutzschild vorübergehend abgebaut. Wir wirken diesen Empfindlichkeiten durch eine Intensivfluoridierung entgegen. Letztendlich dauert es einige Tage bis sich die Mineralien in den Zähnen wieder einlagern und die Remineralisierung abgeschlossen ist. In der Regel verschwinden die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen. Von unkontrollierbaren Bleachingprodukten, die man inzwischen unverantwortlicherweise im Supermarkt kaufen kann raten wir dringend ab. Hier drohen die Beschädigung von Zahnfleisch und Zähnen.
Um die Zahnaufhellung nicht zu gefährden, empfehlen wir für die ersten Tage nach der Bleachingsitzung keine Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, welche viele Farbstoffe enthalten.

Meist läßt sich eine Aufhellung von 'toten' bzw. wurzelkanalbehandelten Zähnen erreichen.

Nach der Anfertigung einer Wurzelkanalbehandlung kann im Laufe der Zeit eine Verfärbung des Zahnes eintreten, welche auf die Farbe der langsamm oxidierenden Blutbestandteile zurückzuführen ist. Das in unserem Blut enthaltene Eisen wird oxidiert und dadurch dunkel. Ähnliches kannst Du beobachten, wenn sich nach einer änfänglichen helleren Blutung einer Hautverletzung ein dunkler Schorf bildet.
Da unsere Zähne bis auf die äußerste Schutzschicht durchgeblutet sind, führt manchmal das oxidierte Blut in den inneren Zahnschichten zu einer bräunlichen, gräulichen oder schwärzlichen Verdunkelung.

Um die Verfärbung zu mildern kann in den Innenruam des Wurzelkanalsystems Aufhellungsmittel gegeben werden, welches nach einer Einwirkdauer von einigen Tagen wieder entfernt wird. Dabei ist jedoch zu beachten, daß teils nicht alle Verfäbungen komplett entfernt werden können.

Prinzipiell ist eine Überkronung von wurzelkanalbehandelten Zähnen zu empfehlen, da sich durch die Entfernung der Blutgefäße und der Nervstrukturen und die fehlende Durchblutung im Laufe der Zeit eine Sprödigkeit der gesamten Zahnsubstanz einstellt, welche eine deutlich erhöhte Frakturanfälligkeit der Zähne zur Folge hat.

Spätestens bei der Überkronung eines Zahnes kann die Farbe und Form eines Zahnes komplett neu angepasst werden.

In der Regel sind die Zähne bis zu zwei Tage nach der Behandlung etwas schmerzempfindlich.
Verzichten Sie ein bis zwei Tage nach der Zahnaufhellung auf heiße, kalte, süße oder saure Speisen und Getränke.
Nutzen Sie ein geeignetes individuelles Remineralisierungsprogramm für Ihre Zähne nach einer Zahnaufhellung.

Meist läßt sich eine Aufhellung von 'toten' bzw. wurzelkanalbehandelten Zähnen erreichen.

Nach der Anfertigung einer Wurzelkanalbehandlung kann im Laufe der Zeit eine Verfärbung des Zahnes eintreten, welche auf die Farbe der langsamm oxidierenden Blutbestandteile zurückzuführen ist. Das in unserem Blut enthaltene Eisen wird oxidiert und dadurch dunkel. Ähnliches kannst Du beobachten, wenn sich nach einer änfänglichen helleren Blutung einer Hautverletzung ein dunkler Schorf bildet.
Da unsere Zähne bis auf die äußerste Schutzschicht durchgeblutet sind, führt manchmal das oxidierte Blut in den inneren Zahnschichten zu einer bräunlichen, gräulichen oder schwärzlichen Verdunkelung.

Um die Verfärbung zu mildern kann in den Innenruam des Wurzelkanalsystems Aufhellungsmittel gegeben werden, welches nach einer Einwirkdauer von einigen Tagen wieder entfernt wird. Dabei ist jedoch zu beachten, daß teils nicht alle Verfäbungen komplett entfernt werden können.

Prinzipiell ist eine Überkronung von wurzelkanalbehandelten Zähnen zu empfehlen, da sich durch die Entfernung der Blutgefäße und der Nervstrukturen und die fehlende Durchblutung im Laufe der Zeit eine Sprödigkeit der gesamten Zahnsubstanz einstellt, welche eine deutlich erhöhte Frakturanfälligkeit der Zähne zur Folge hat.

Spätestens bei der Überkronung eines Zahnes kann die Farbe und Form eines Zahnes komplett neu angepasst werden.

Jede Zahncreme mit Fluorid ist geeignet, jedoch sollte keine Zahncreme mit zu rauhen Reinigungspartikeln benutzt werden.
Oft ist eine 'Sensitive'- Zahncreme sogar die bessere Wahl.
Nutzen Sie unsere individuellen Remineralisationsmaßnahmen nach einem Bleaching um Ihre Zähne nach einer Aufhellung optimal zu schützen.

Vor einer Bleachingsitzung muss zwingend eine zahnmedizinische Anamnese und ein zahnmedizinischer Befund erhoben werden, um langfristigen Schaden von den Zähne und den umliegenden Weichgeweben fernzuhalten. Unbedingt erforderlich ist ebenfalls eine vorangehende professionelle Zahnreinigung, die dafür sorgt, dass nicht aufliegender Zahnbelag, sondern tatsächlich die Zahnoberflächen gebleicht werden. In der Tat lässt sich bereits durch eine professionelle Zahnreinigung eine Farbaufhellung auf einer standardisierten Farbskala von einem ganzen Farbwert erreichen.

Beim medizinischen Bleaching werden individuell ausgesuchte Präparate auf bestimmte Zahnflächen für einen bestimmten Zeitraum aufgebracht um den gewünschten Aufhellungseffekt zu erreichen. Dabei muss insbesondere das umliegende Weichgewebe vor den ätzenden Substanzen geschützt werden. Das Bleichmittel wird in regelmäßigen Abständen auf der Oberfläche bewegt, um ein gleichmäßiges Einwirken zu gewährleisten. Zudem können aktivierende Mechanismen (Licht, bzw. davon ausgehende Wärme) zur Optimierung des Bleachingergebnisses zum Einsatz kommen.

Dass ein medizinisches Bleaching höhere Kosten erzeugt als ein im Drogeriemarkt gekauftes kosmetisches Bleachingset ist naheliegend. Dass Letzteres natürlich mit höheren Risiken Für die Gesundheit und schlechteren Ergebnissen einhergeht sicherlich auch.

Der Einsatz von aufhellenden Chemikalien im Körper, hier im Speziellen an Zähnen gehört in die Hand von ausgebildetem Fachpersonal um irreversible Schäden an Zähnen, Zahnfleisch, Zunge, Rachen, Luftröhrenschnitt und Speiseröhre, Magen und Darm zu verhindern. Ähnliches würden Sie von Ihrem Frisör über Ihre Haare und den möglichen Schäden von unsachgemäßem Einsatz von Bleichmitteln an Haaren zu hören bekommen. Der feine Unterschied ist lediglich, dass Ihre Haare nachwachsen werden, Ihre Zähne dagegen nicht.