+++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++                                                                                            +++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++                                                                                            +++ Zahnärztliche Behandlung: Kein erhöhtes Risiko in Zahnarztpraxen trotz Covid-19 +++

Moderne Zahnimplantate -  Fester Zahnersatz für mehr Lebensqualität

Eine funktionale und natürliche Methode fehlende Zähne im Gebiss zu ersetzen, basiert auf künstlichen Zahnwurzeln, sogenannten Zahnimplantaten. Diese werden unter örtlicher Betäubung oder Narkose im Kieferknochen eingebracht, verwachsen mit diesem und übernehmen somit die Aufgabe der früheren Zahnwurzel.

Die neuen künstlichen Zahnwurzeln werden dann mit individuell angefertigtem Zahnersatz versorgt. Aufgrund der Möglichkeit verschiedene  Aufbauteile in die Implantate einzusetzen, lassen sich im Laufe der Tragedauer eines Implantates nicht nur Kronen, sondern auch Brücken, Teilprothesen und Prothesen verankern.

Zahnersatz auf Implantaten ist sehr stabil und von den natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden. Sie können damit auch unbeschwert knackige und feste Dinge essen. Dabei fördern Implantate die Stabilität des Knochens und des Zahnfleisches.

Bei sorgfältiger Planung und in den Händen eines erfahrenen Operateurs sind die Risiken einer Implantation nicht größer als bei jedem zahnärztlichen chirurgischen Eingriff.

Alle Informationen zum Thema Zahnimplantat finden Sie auch in unserem Flyer Zahnimplantat, welchen Sie sich hier runterladen können oder bei uns in der Praxis im Rahmen eines individuellen Beratungsgespräches erhalten.


In 5 Schritten zum neuen Zahn

Bei der Implantation wird nach der lokalen Anästhesie (auch in Kombination mit Lachgas- oder Narkosebehandlungen) das Zahnfleisch eröffnet und ein passendes Implantatbett im Knochen präpariert.


Im Folgenden wird das Implantat am vorgesehenen Platz eingedreht und ggf. fehlender Knochen oder Zahnfleisch aufgelagert.


Danach wird das Zahnfleisch mit einer kleinen Naht wieder an seiner ursprünglichen Stelle fixiert. Acht Tage nach dem Eingriff werden die Fäden wieder entfernt und die Wunde kontrolliert.

In den nächsten zwei bis fünf Monaten wird die Region mehrmals kontrolliert und das Implantat wird von den Knochenzellen des Körpers umwachsen.


Ist das Implantat ausreichend lange eingeheilt, kann mit der Herstellung des Zahnersatzes begonnen werden. Bei der sogenannten „Freilegung“ wird ein Aufbauteil in das Implantat eingebracht, welches das Zahnfleisch für die Aufnahme des Zahnersatzes vorbereitet.

Dabei wird die natürliche Zahnfleischform ausmodelliert, um den implantatgetragenen Zahnersatz sehr natürlich und ästhetisch wirken zu lassen.


Nach der Anfertigung eines Abdruckes wird mit
der Herstellung des Zahnersatzes begonnen. Dies erfolgt je nach Situation konventionell mit Abformmassen oder mit intraoralen Scannern.


Für wen sind Implantate geeignet?

Prinzipiell sind Zahnimplantate für nahezu jeden Patienten geeignet. Die Behandlung ist stets sehr individuell und stark vom Zustand des Knochens und Weichgewebes abhängig. Durch Aufbau von Knochen und Weichgewebe lassen sich auch ungünstige Voraussetzungen für eine Implantation korrigieren. In der Regel werden Zahnimplantate aus Titan hergestellt, welches optimale Eigenschaften zur Aufnahme von Kaukräften vereint und bereits seit über 60 Jahren in der Zahnmedizin erfolgreich Anwendung findet.

Manche schwere Allgemeinerkrankung ist als Kontraindikation zu werten, eingeschränkte Indikationen ergeben sich z.B. bei schweren Rauchern, Diabetespatienten, fortgeschrittener Osteoporose und Patienten mit eingeschränkter Mundhygiene. In der Indikationsstellung richten wir uns stets nach den aktuellen Empfehlungen von ausgewählten Fachgesellschaften. So erreichen wir in der Praxis eine sehr hohe Erfolgs- und  Überlebensrate für unsere Implantate und sichern somit Ihre Lebensqualität.

Zum Erhalt Ihrer Zahngesundheit ist eine perfekte Mundhygiene wichtig. Unseren Implantatpatienten empfehlen wir im Jahr vier professionelle Zahn- und Implantatreinigungen bei speziell ausgebildeten Dentalhygienikerinnen bzw. Fachpersonal. Zwei zahnärztliche Kontrollen sichern das Erhaltungskonzept und helfen Probleme an Zähnen und Implantaten früh zu erkennen und zu beheben.
 

Implantate auch für gesetzlich Versicherte?

Als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse haben Sie bis heute lediglich Anspruch auf wirtschaftliche, medizinisch notwendige und ausreichende zahnärztliche und zahntechnische Leistungen.

Moderne Zahnmedizin kann heute viel mehr Wünsche erfüllen. Ästhetik, Funktion und Lebensqualität stehen im Vordergrund. Durch die befundabhängigen Festzuschüsse bezuschussen die gesetzlichen Krankenkassen inzwischen auch Zahnersatz auf Zahnimplantaten. Entsprechende Zusatzversicherungen decken Kosten für Implantatoperationen. Nutzen Sie zudem die Möglichkeiten der 0% Finanzierung unserer Abrechnungsgesellschaft.


Video "Zahnimplantate"